Fachwörterlexikon
Suchen Sie hier nach Definitionen zu Fachbegriffen der elektronischen Datenverarbeitung und Informationstechnik! Derzeit umfasst unsere Datenbank 2637 Begriffe, 352 zugehörige Synonyme und weitere Informationen.

Suchbegriff(e) eingeben:

Optionen:
Exakten Ausdruck suchen
Volltextsuche

Suchhinweise:
Die Groß-/Kleinschreibung der Suchbegriffe spielt keine Rolle. Ungültige Zeichen werden aus den Suchbegriffen entfernt.
Verwenden Sie den Singular des Stichwortes, das Sie suchen!
...was sich hinter dem Begriff Quicktime verbirgt?
 
Netzwerktopologien
Textinhalt dieses Artikels kopieren

Bezeichung für den logischen Aufbau, die Verkabelung und der Struktur von Netzwerken.

Netzwerktopologien werden in physikalische und logische Topologien unterschieden. Die physikalische Topologie beschreibt den physikalischen Aufbau eines Netzwerkes und bezeichnet damit auch das graphische Aussehen des Netzes. Die logische Topologie beschreibt die logische Beziehung der Arbeitsstationen zueinander und wie der Weg der Daten aussieht. Die physikalische und logische Topologie müssen in einem Netzwerk nicht identisch sein.

Folgende Netztopologien haben sich herausgebildet:
Bustopologie:
- Übertragungsstationen sind an gemeinsames Übertragungsmedium (Bus) angeschlossen
- Fehlersuche kompliziert, bei Kabelfehler z.B. kann gesamtes Netzwerk ausfallen

Sterntopologie:
- Übertragungsstationen sind sternförmig an einen zentralen Knoten angeschlossen
- Ausfall einer Station hat keine Auswirkungen auf anderen oder gesamtes Netzwerk
- Ausfall zentraler Knotenpunkt bedeutet Ausfall des Netzwerkes

Ringtopologie:
- Übertragungsmedium bildet einen geschlossenen Kreis
- aufwendig, relativ teuer
- man braucht eine Multi Access Unit

Vermaschte Topologie (Baumtopologie):
- Netzwerk besteht aus einer Mischform der obigen Topologien